SBS Firmengruppe Logos
Blog Aktuelle Urteile & Neuigkeiten unserer Fachgebiete recherchieren und fassen wir hier zusammen.

| Gesellschaftsrecht

Diese Gesellschaftsformen können junge Gründer in die Insolvenz führen


Pünktlich zur Krise. Start-Up-Anwalt warnt: Diese Gesellschaftsformen können schnell zur Insolvenz führen!

Erfreulicherweise gibt es trotz der COVID-19-Pandemie mutige Gründer, die sich nicht von den Risiken der Krise abhalten lassen. Sofern sich mehrere Gründer zusammengeschlossen haben, kommt schnell auch die Frage nach der passenden Gesellschaftsform auf. Um den Gründern unangenehme Überraschungen zu ersparen, sind gerade in Krisenzeiten einige Besonderheiten bei der Wahl einer Gesellschaftsform zu beachten.

Die verschiedenen Gesellschaftsformen

In vielen Internet-Beiträgen werden Gründern pauschal die Gesellschaft bürgerlichen Rechts (GbR) und die Die verschiedenen Gesellschaftsformen als passende Gesellschaftsformen empfohlen. Bei der GbR handelt es sich um eine Personengesellschaft. Ebenfalls zu den Personengesellschaften gehören beispielsweise die offene Handelsgesellschaft (OHG) oder die Kommanditgesellschaft (KG). Davon abzugrenzen sind die GmbH, die Aktiengesellschaft (AG) oder die Unternehmergesellschaft (UG), welche zu den Kapitalgesellschaften gezählt werden.

Die Wahl der richtigen Gesellschaftsform ist für die Gründer von erheblicher Bedeutung und sollte stets mit einer sorgfältigen Abwägung ihrer jeweiligen Vor- und Nachteile einhergehen.

Finanzielle Herausforderung: Stammkapital

Start-Up Gesellschaftsform

Gerade in Krisenzeiten kommen für die Gründung einer GmbH zunächst nur diejenigen in Betracht, die auch höhere Bar- oder Sachanlagen leisten können, da der Gesetzgeber für die GmbH ein Mindeststammkapital von insgesamt 25.000 Euro festgelegt hat. Wenn die Stammeinlage erst einmal geleistet und die Gesellschaft gegründet worden ist, darf das Geld bis zur Auflösung nicht genutzt oder ausgezahlt werden. Zudem sollte den jungen Gründern auch bewusst sein, dass die geleisteten Anteile auch nach freiwilliger Auflösung der GmbH nicht sofort ausgezahlt werden; die Rückzahlung erfolgt dann erst nach dem sog. „Sperrjahr“. Die Gründung von Kapitalgesellschaften ist im Gegensatz zu den Personengesellschaften mit einem deutlich höheren finanziellen Aufwand verbunden, welcher von den jungen Gründern unbedingt einkalkuliert werden sollte.

Insolvenzantragspflicht bei Kapitalgesellschaften

Hinzu kommt eine weitere Besonderheit bei Kapitalgesellschaften: Bei (drohender) Zahlungsunfähigkeit oder Verschuldung sind die gesetzlichen Vertreter gemäß § 15a der Insolvenzordnung (InsO) grundsätzlich dazu verpflichtet, einen Insolvenzantrag zu stellen. Wenn nach drei Wochen ab Eintritt des Insolvenzgrundes kein Insolvenzantrag gestellt wurde, müssen die Gründer ggf. mit Schadensersatzpflichten oder strafrechtliche Konsequenzen rechnen. Die kurze Frist hätte allerdings in der Corona-Krise zahlreiche Insolvenzverfahren zur Folge, weil staatliche Hilfen regelmäßig nicht innerhalb von drei Wochen gewährt werden. Deshalb ist nach aktueller Rechtslage die dreiwöchige Insolvenzantragspflicht vorübergehend ausgesetzt, zunächst für den Zeitraum zwischen dem 01.03.2020 und dem 30.09.2020.

Corona-Sonderregelung zur Insolvenzantragspflicht:

Nach aktueller Rechtslage ist die dreiwöchige Insolvenzantragspflicht vorübergehend ausgesetzt! Dies gilt zunächst für den Zeitraum zwischen dem 01.03.2020 und dem 30.09.2020.


Das Gesetz zur vorübergehenden Aussetzung der Insolvenzantragspflicht (COVInsAG) setzt voraus, dass

  • die Insolvenzreife (Zahlungsunfähigkeit oder Überschuldung) auf den Folgen der COVID-19-Pandemie beruht,
  • beim Vorliegen einer Zahlungsunfähigkeit die Aussicht auf eine Beseitigung der Zahlungsunfähigkeit besteht.

Auch wenn die Insolvenzantragspflicht derzeit noch ausgesetzt ist und eine Verlängerung diskutiert wird, so ist die Aussetzung jedenfalls keine längerfristige Lösung. Die mit der Insolvenzantragspflicht verbundenen Risiken bleiben mit der Gründung einer Kapitalgesellschaft weiterhin bestehen.

Stehen Sie als Gründer gerade vor der Wahl nach der richtigen Gesellschaftsform? Wir unterstützen Sie dabei, ein erfolgreiches Start-Up zu gründen. Weitere Informationen unter https://www.sbstogo.de


SBS Legal – Kanzlei für Wirtschaftsrecht in Hamburg mit dem Schwerpunkt Gesellschaftsrecht

Unsere Rechtsanwälte von SBS Legal verfügen über langjährige Erfahrung in der Betreuung von Mandanten imGesellschaftsrecht: Wir begleiten Sie fachkundig u.a. bei der Gründung Ihrer Gesellschaft und dem Aufsetzen des Gesellschaftsvertrags oder aber auch bei der Abwicklung Ihres Unternehmens.

Sind auch Sie Gesellschafter einer Personengesellschaft oder denken darüber nach, eine Personengesellschaft zu gründen? Es ist uns ein persönliches Anliegen, Sie durch kompetente Beratung und Betreuung in rechtlicher Hinsicht abzusichern und so Ihren Erfolg mitzugestalten. Kontaktieren Sie uns gern bei Fragen oder Wünschen jeglicher Art – wir freuen uns auf Sie!

Ihr SBS Legal Team

Ihre Ansprechpartner zum Thema Gesellschaftsrecht in unserem Hause sind:

Dr. Christian Hadan (Rechtsanwalt für Gesellschaftsrecht)

André Schenk (Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz)

 

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Wünschen Sie die Rechtsberatung von dem erfahrenen Team aus Fachanwälten und Spezialisten der SBS LEGAL?

Der Erstkontakt zu SBS LEGAL ist immer kostenlos.


SBS Direktkontakt

telefonisch unter (+49) 040 / 7344086-0 oder
per E-Mail unter mail@sbs-legal.de oder
per unten angebotenem SBS Direktkontakt.

Zurück zur Blog-Übersicht