SBS Firmengruppe Logos

| Kryptorecht

DLT Pilot Regime – Eine Chance für die FinTec-Branche?


Europäische Verordnung über Kryptoassets

Nach und nach passt sich die Politik der fortschreitenden Digitalisierung des Marktes an. Im Rahmen der Digital Finance Strategy der Europäischen Union hat die Kommission den Verordnungsentwurf „Markets in Crypto-Assets“ (MiCA) eingebracht. Dieser Entwurf soll der einheitlichen Regulierung von Kryptoassets dienen und wird voraussichtlich Ende 2023 in Kraft treten.

Was sind Kryptoassets?

Kryptoassets sind auf Blockchain-Technologie basierende Vermögenswerte. Nach deutschem Recht werden Kryptoassets wie folgt definiert:
Sie sind digitale Darstellungen eines Wertes, der von keiner Zentralbank oder öffentlichen Stelle emittiert wurde oder garantiert wird und nicht den gesetzlichen Status einer Währung oder von Geld besitzt, aber von natürlichen oder juristischen Personen aufgrund einer Vereinbarung oder tatsächlichen Übung als Tausch- oder Zahlungsmittel akzeptiert wird oder Anlagezwecken dient und der auf elektronischem Wege übertragen, gespeichert und gehandelt werden kann, § 1 Abs. 11 S. 4 Kreditwesengesetz (KWG).


Auf EU-Ebene bestehen derzeit noch keine einheitlichen Regularien zum Umgang mit Kryptoassets. Da sie nicht unter den Begriff des Finanzinstrumentes subsumiert werden können, greift hier die europäische Richtlinie über Märkte für Finanzinstrumente nicht ein.
Diese Lücke soll durch das Digital-Finance-Paket geschlossen werden. Neben dem Verordnungsentwurf MiCA besteht ein weiterer Vorschlag. Angedacht ist eine Verordnung hinsichtlich Pilotregelungen für auf der Distributed-Ledger-Technologie (DLT) basierende Marktinfrastrukturen.

Was steckt hinter dem Begriff „Distributed-Ledger-Technologie“?

Die DLT ist ein digitales System zur Aufzeichnung von Transaktionen. Wird eine Transaktion durchgeführt, so werden die Daten zu dieser Transaktion bei der DLT an mehreren Stellen gleichzeitig aufgezeichnet. Im Gegensatz zu anderen Systemen gibt es hier also kein zentrales Hauptbuch, in dem die Daten gespeichert werden, sondern es handelt sich um ein mehrgliedriges dezentrales Aufzeichnungssystem.
Die Funktionen des DLT gehen jedoch über die einfache Speicherung hinaus. Jeder Eintrag wird verarbeitet und überprüft, dabei wird ein Datensatz für jeden Eintrag erstellt und ein Konsens über dessen Richtigkeit geschaffen.
Die Blockchain-Technologie ist dabei ein bekanntes Beispiel für eine DLT.DLT, Krypto, Verordnung, EU, pilot, regime,

DLT Pilot Regime – Was ist das Ziel?

Der Verordnungsentwurf soll das Potenzial des digitalen Finanzwesens in Sachen Innovation und Wettbewerb weiter erschließen, fördern und die damit verbundenen Risiken mindern.
Die Vorteile des digitalen Finanzwesens sollen für die europäischen Verbraucher und Unternehmen leicht und sicher nutzbar werden. Der Entwurf beinhaltet unter anderem Vorschläge zum Aufbau von Märkten für Kryptowerte, einen Vorschlag zur Betriebsstabilität digitaler Systeme und einen Vorschlag zur Klärung oder Änderung bestimmter damit zusammenhängender EU-Vorschriften für Finanzdienstleistungen.
Ziel der in dem Entwurf enthaltenen Maßnahmen ist es, für ein angemessenes Niveau des Verbraucher- und Anlegerschutzes zu sorgen, Rechtssicherheit für Kryptowerte zu schaffen, innovativen Unternehmen zu ermöglichen, die Blockchain-Technologie, die Distributed-Ledger-Technologie („DLT“) und Kryptowerte zu nutzen, und die Finanzstabilität zu sichern.

Worin liegen die Chancen?

Das in der Verordnung vorgesehene DLT Pilot Regime richtet sich vorwiegend an Wertpapierfirmen, Marktbetreiber und Zentralverwalter.
Den Marktteilnehmern soll es erlaubt werden, die DLT-Marktinfrastrukturen zu betreiben. Auf Antrag können Befreiungen von Regelungen der MiFID bzw. der CSDR erfolgen. Sodass die Nutzung von DLT für den Handel ermöglicht wird.  
Über einen solchen Antrag entscheidet die jeweilige nationale Aufsichtsbehörde. In Deutschland ist dies die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin).
Angedacht sind diese Regelungen zunächst für eine Zeitspanne von drei Jahren. Nach diesen drei Jahren soll das Ergebnis dieses Projekts ausgewertet und angepasst werden. Zu diesem Zeitpunkt kann dann die Regulatory Sandbox für weitere drei Jahre verlängert werden. In dieser Zeit besteht für die FinanzTec-Branche somit die Chance, das neue System auszuprobieren.

Regulatory Sandbox

Die Regulatory Sandbox ist ein Instrument, dass es einem Unternehmen der Finanztechnologie-Branche ermöglicht, sein Geschäftsmodell zunächst für einen begrenzten Zeitraum und einen begrenzten Kundenkreis unter der Aufsicht einer Behörde zu testen, ohne dass dieses Unternehmen bereits sämtliche aufsichtsrechtliche Anforderungen erfüllen muss.


Sie möchten sich über die neuen Möglichkeiten informieren und herausfinden, ob Ihr Unternehmen von den Änderungen profitieren kann? Dann beratet unser Team Sie gern!



SBS LEGAL - Rechtsanwälte für Kryptorecht in Hamburg

Unsere spezialisierten Rechtsanwälte beraten Sie aufgrund jahrelanger Erfahrungen fachkundig und kompetent in allen Belangen des Kryptorechts und setzten Ihre Interessen gerichtlich als auch außergerichtlich durch. Sehen Sie sich entsprechenden rechtlichen Fragestellungen zum Kryptorecht ausgesetzt, freuen wir uns jederzeit über Ihre Kontaktaufnahme. Auch bzgl der Themen IT-Recht oder dem neuen Metaverse-Recht stellen wir Ihnen die richtigen Partner an Ihre Seite.

Kryptorecht

Ihre Ansprechpartner für Kryptorecht finden Sie hier.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Wünschen Sie die Rechtsberatung von dem erfahrenen Team aus Fachanwälten und Spezialisten der SBS LEGAL?

Der Erstkontakt zu SBS LEGAL ist immer kostenlos.

SBS Direktkontakt

telefonisch unter (+49) 040 / 7344086-0 oder
per E-Mail unter mail@sbs-legal.de oder
per unten angebotenem SBS Direktkontakt.

Zurück zur Blog-Übersicht