SBS Firmengruppe Logos
Blog Aktuelle Urteile & Neuigkeiten unserer Fachgebiete recherchieren und fassen wir hier zusammen.

| Datenschutzrecht, Internetrecht

DSGVO-Verstoß: Instagram zahlt Rekordbußgeld


Gehen Datenschutzbehörden künftig noch härter vor?

Die irische Datenschutzbehörde hat gegen die Meta-Tochtergesellschaft Instagram ein Bußgeld in Rekordhöhe auferlegt. Wegen eines Verstoßes gegen die Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) muss das Unternehmen für den falschen Umgang mit personenbezogenen Daten von Minderjährigen 405 Millionen Euro zahlen. Bei dieser Bußgeldsumme handelt es sich um das zweithöchste Bußgeld seit Inkrafttreten der DSGVO. Mit einer Höhe von 746 Millionen Euro ist Amazon aktuell Rekordhalter, wenn es um Verstöße aus dem Datenschutzrecht geht. Finden Sie mit uns mehr über die Entscheidung der irischen Datenschutzbehörde heraus.


Instagram missachtet Regelungen der DSGVO

instagram bußgeld dsgvoGrundlage des Bußgeldes sind die Anforderungen der DSGVO. Im Zentrum des Datenschutzrechts steht stets der Schutz von Grundrechten der betroffenen Personen. Auf Verantwortliche einer Datenverarbeitung kommen so umfangreiche Pflichten zu. Die besondere Schutzbedürftigkeit von Minderjährigen begründet für den Umgang mit Daten von Minderjährigen einen noch strengeren Maßstab.

Instagram hat es Minderjährigen im Alter von 13 bis 17 Jahren ermöglicht, sog. „Buisness-Accounts“ zu betreiben. Der Unterschied der Buisness-Accounts zu normalen Profilen besteht darin, dass für andere Nutzer der Plattform unter anderem auch die Telefonnummer und E-Mailadresse öffentlich einsehbar sind.  Anstatt die Einsicht in ihre Profile und damit auch in sensible Daten nur ausgewählten Nutzern zu ermöglichen, konnten alle Nutzer die Inhalte einsehen. DIe personenbezogenen Daten waren damit öffentlich. Dies steht allerdings im Gegensatz zu den Vorgaben der DSGVO, die gerade einen umfassenden Schutz der Daten Minderjähriger vorgeben. Die irische Datenschutzbehörde hat diesen Umstand aufgegriffen und ihre Argumentation im Wesentlichen darauf gestützt, dass Instagram zu schwache Voreinstellungen für minderjährige Nutzergruppen festgesetzt hat.



Wie reagiert Instagram auf das Bußgeld?

Instagram hat sich zu den Verstößen geäußert. Ein Sprecher wies darauf hin, dass die entsprechenden Voreinstellungen für Accounts von Minderjähriger bereits im vergangenen Jahr korrigiert worden sind und gar nicht mehr genutzt werden können. Die Plattform hat das Fehlverhalten behoben. Das hohe Bußgeld bleibt vorerst allerdings bestehen. Zwar hat Instagram angekündigt, gegen die Entscheidung der irischen Datenschutzbehörde vorzugehen, allerdings werden sie den Vorwurf aller Wahrscheinlichkeit nach nicht vollständig aus der Welt schaffen können.

Die hohen Bußgelder im Datenschutzrecht häufen sich und auch das Bußgeld gegen Instagram bestätigt diesen Trend. Die Datenschutzbehörden verfolgen Datenschutzverstöße wesentlich entschlossener. Die Berechnung von Bußgeldern wurde in diesem Jahr durch neue Leitlinien des europäischen Datenschutzausschusses für die einzelnen Mitgliedstaaten angeglichen und so ein weiterer Impuls für einen verschärften Umgang mit Bußgeldern gesetzt. Unternehmen sollten dem Datenschutz künftig besondere Aufmerksamkeit widmen, um keine steigenden Bußgelder zu riskieren.


SBS LEGAL - Kanzlei für Datenschutzrecht

Sehen Sie sich mit Ihrem Unternehmen einem möglich Bußgeld wegen eines Datenschutzverstoßes gegenüber? Brauchen Sie Beratung im Bereich des Datenschutzes? Unsere spezialisierten Rechtsanwälte beraten Sie aufgrund jahrelanger Erfahrungen fachkundig und kompetent in allen Belangen des Internetrechts und setzen Ihre Interessen gerichtlich als auch außergerichtlich durch. Bei Fragen rund um den Datenschutz stehen wir Ihnen zur Seite. Auch bezüglich der Themen Internetrecht oder Compliance-Recht stellen wir Ihnen die richtigen Partner zur Verfügung.

Datenschutzrecht

Ihre Ansprechpartner für Internetrecht finden Sie hier.

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Wünschen Sie die Rechtsberatung von dem erfahrenen Team aus Fachanwälten und Spezialisten der SBS LEGAL?

Der Erstkontakt zu SBS LEGAL ist immer kostenlos.

SBS Direktkontakt

telefonisch unter (+49) 040 / 7344086-0 oder
per E-Mail unter mail@sbs-legal.de oder
per unten angebotenem SBS Direktkontakt.

Zurück zur Blog-Übersicht