SBS Firmengruppe Logos
Blog Aktuelle Urteile & Neuigkeiten unserer Fachgebiete recherchieren und fassen wir hier zusammen.

| Medienrecht, Reputationsrecht

„Islamische Sprechpuppe“- Beleidigung oder Meinungsäußerung?


Landtagspräsidentin klagt gegen Facebook und Google teilweise erfolgreich

Die Präsidentin des baden-württembergischen Landtags Muhterem Aras hat in zweiter Instanz vor dem OLG Stuttgart gegen Google und Facebook auf Herausgabe von Nutzerdaten nach §14 Absatz 3 Telemediengesetz (TMG) wegen beleidigender Äußerungen im Sinne des §185 Strafgesetzbuch (StGB) geklagt.

Sitzungsausschluss eines Abgeordneten

Die Landtagspräsidentin hatte am 24.06.2020 nach einem Ordnungsruf den Abgeordneten Fiechtner von der Sitzung ausgeschlossen und ihr Hausrecht mit Hilfe der Polizei durchgesetzt.

Kurz darauf hat sich der Abgeordnete Fiechtner über sein Facebook-Profil zu Wort gemeldet und angekündigt, dass er „Klage gegen Aras und den Landtag vor dem Verfassungsgerichtshof eingereicht habe“. Eine Facebook-Nutzerin kommentierte diese Aussage damit, dass „diese islamische Sprechpuppe schonmal gar nicht in ein deutsches Parlament gehört“.  

Wer ist Heinrich Fiechtner?


Heinrich E. Fiechtner ist ( ...) Politiker der Allianz Liberaler und Libertärer Europäer, früher Mitglied der Alternative für Deutschland (AfD), davor auch Mitglied der CDU und FDP und Landtagsabgeordneter in Baden-Württemberg.

Seinen Partei- und Fraktionsaustritt aus der AfD im November 2017 begründete er mit der trotz Skandal fortgesetzten Zusammenarbeit seiner Fraktion mit dem zunächst nicht von der Partei ausgeschlossenen Abgeordneten Wolfgang Gedeon, dem Antisemitismus vorgeworfen wird.

Im Februar 2018 wurde bekannt, dass die Stuttgarter AfD-Gemeinderatsfraktion Fiechtner einen fünfstelligen Betrag (laut Fiechtner ca 30.000,- €) anbot, wenn er dafür sein Mandat im Gemeinderat von Stuttgart aufgebe, was Fiechtner damals abgelehnt habe.

Quelle: wikipedia.de


Kein Anspruch gegen Facebook auf Herausgabe der Nutzerdaten

Das OLG hat die Auskunftsansprüche der Landtagspräsidentin zurückgewiesen und somit die Entscheidung des LG bestätigt.

Als Grund wurde angeführt, dass der Ausdruck „islamische Sprechpuppe“ zwar das Persönlichkeitsrecht verletze, allerdings nicht die Grenzen der Schmähkritik, Formalbeleidigung oder Verletzung der Menschenwürde überschreitet.

Zur Begründung des OLG

Grundsätzlich gibt die Meinungsfreiheit aus Art. 5 Grundgesetz (GG) jedem das Recht, seine Meinung in Wort, Schrift und Bild frei zu äußern und zu verbreiten. Darunter fällt auch das Recht eine Meinung in Form von Kommentaren im Internet kund zu tun. Um festzustellen, ob es sich bei der Bezeichnung „islamische Sprechpuppe“ um eine zulässige Meinungsäußerung handelt, bedarf es einer Güterabwägung, die der Bedeutung der Meinungsfreiheit gerecht wird. Grenzen findet die Meinungsfreiheit insbesondere, wenn die Äußerung kein Thema von allgemeiner, öffentlicher Bedeutung zum Gegenstand hat, die Menschenwürde angreift oder eine Formalbeleidigung im Sinne des §185 StGB darstellt. In diesen Fällen ist keine Einzelfallabwägung erforderlich, so das BVerfG in der Entscheidung 1 BvR. Zu der Entscheidung: >>H I E R klicken für die Entscheidung<<

Unter einer Formalbeleidigung ist eine Ehrverletzung zu verstehen, die sich gerade aus der Form oder den äußeren Umständen ergibt. Das OLG Stuttgart sieht in der Bezeichnung „islamischeMeinung, Sprechblase, Aussage Sprechpuppe“ keine Formalbeleidigung und auch keine Menschenwürdeverletzung.

Auch tritt die Meinungsfreiheit gegenüber sogenannter „Schmähkritik“ zurück. Diese zielt lediglich auf die Diffamierung einer Person und das grundlose Verächtlichmachen derselben ab, ohne einen irgendwie nachvollziehbaren Bezug zu einer sachlichen Auseinandersetzung herzustellen.  Das Bundesverfassungsgericht (BVerfG) hat jedoch bereits in mehreren Urteilen klargestellt, dass Schmähkritik in öffentlichen Angelegenheiten nur in Ausnahmefällen angenommen werden kann. Die Aussage „islamische Sprechpuppe“ weist laut den Richtern des OLG einen eindeutigen Bezug zu der Auseinandersetzung mit dem Landtagsabgeordneten auf und ist daher nicht als Schmähkritik zu qualifizieren.

Abwägung zwischen dem Schutz der Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht

Nach einer ausführlichen Abwägung zwischen dem Schutz der Meinungsfreiheit und dem allgemeinen Persönlichkeitsrecht waren die Richter der Ansicht, dass der Schutz der Meinungsfreiheit den Schutz des allgemeinen Persönlichkeitsrechts überwiegt. Das OLG führte unter anderem aus, dass eine Verrohung der Sprache in den sozialen Medien und der Verfall politischer Sitten zu verurteilen sei. Dies ändere jedoch nichts daran, dass die Grenzen der Meinungsäußerungsfreiheit nicht verschoben werden dürften. Anstands- und Ehrvorstellungen seien nicht geeignet die Meinungsfreiheit einzugrenzen, auch wenn die Vorstellungen einer deutlichen Mehrheit der Gesellschaft entsprechen. Die Bezeichnung ist nach Ansicht der Richter als zulässige Meinungsäußerung hinzunehmen.

Verfahren gegen Google erfolgreich

Nach dem Sitzungsausschluss des Abgeordneten Fiechtner hatte dieser ein Video über seinen Auftritt im Landtag online über die Plattform YouTube veröffentlicht. In verschiedenen Kommentaren wurde die Präsidentin des Landtags als „Gestapo-Chefin“, „Nazi“, „Faschistin“ und „staatsfeindliche Verbrecherin“ bezeichnet. 

In dem Verfahren gegen Google bejahte das Oberlandesgericht (OLG) anders als im Verfahren gegen Facebook das Vorliegen von Schmähkritik und Formalbeleidigung. Die Aussagen sind grob Ehre verletzend und nur auf die Diffamierung der Landtagspräsidentin gerichtet. Bei diesen Aussagen handelt es sich daher nicht um zulässige Meinungsäußerungen. Entsprechend hat das OLG Stuttgart Google nach §14 Absatz 3 TMG zur Auskunft der Nutzerdaten der Kommentatoren verpflichtet.

Beschwerde Googles erfolglos

Google hatte eine Anschlussbeschwerde gegen die Verpflichtung zur Herausgabe von Nutzerdaten angestrengt. Diese wurde vom OLG Stuttgart überwiegend zurückgewiesen und der Landtagspräsidentin auch insoweit Recht gegeben.

Gegen diese Entscheidungen sind keine Rechtsmittel mehr möglich.

SBS- Legal- Kanzlei für Reputationsrecht und Medienrecht in Hamburg

Sind sie beleidigenden Äußerungen im Internet ausgesetzt und fühlen sich in Ihrem Persönlichkeitsrecht verletzt? Dann sind Sie bei SBS LEGAL Rechtsanwälte genau richtig!

Unsere erfahrenen Anwälte schützen die Rechtsgüter unserer Mandanten in allen Teilen des Medienrechts und sorgen dafür, dass sich die Medien an die bestehenden Pflichten halten und bei Rechtsverletzungen auch entsprechend reagieren und haften.

Wir stehen Ihnen gern als Partner in allen Belangen des Persöblichkeits- und Repuationsrechts zur Seite. Sehen Sie sich entsprechenden rechtlichen Fragestellungen ausgesetzt, freuen wir uns jederzeit über Ihre Kontaktaufnahme.

 

Unsere Ansprechpartner zum Thema Medienrecht in unserem Hause sind:

Tae Joung Kim (Rechtsanwalt für Medien- und Urheberrecht und Spezialist für Reputationsrecht)

André Schenk, LL.M. Eur. (Rechtsanwalt & Fachanwalt für gewerblichen Rechtsschutz)

Knut Stenert (Fachanwalt für Medien- und Urheberrecht)

 

Für weitere Rückfragen stehen wir Ihnen jederzeit gerne auch telefonisch zur Verfügung.

Wünschen Sie die Rechtsberatung von dem erfahrenen Team aus Fachanwälten und Spezialisten der SBS LEGAL?

Der Erstkontakt zu SBS LEGAL ist immer kostenlos.

Zurück zur Blog-Übersicht